Montag, 30. Januar 2012

Washington DC


Das ist die Flagge, die über dem Weißen Haus weht. Egal wie man zu America steht, ich meine jetzt Poltisch gesehen, dieses Haus ist weltbekannt und war natürlich auch mein Ziel.

Dank der Subway kommt man sehr gut hin. Ihr seht, es ist auch nicht zu verfehlen. Denn außer diesem Hinweisschild braucht man nur den anderen nachzulaufen.
Dann kommt der Zaun und der berühmte Blick auf das Weiße Haus mit seinem Garten.

Ich fand es irgendwie komisch dort zu stehen, war nicht ergriffen oder so was, sondern dachte eher, wer muss hier vor wem geschützt werden - wie im Tierpark. Ständig unter Beobachtung von -zig Polizisten
wagt man sich dort kaum zu bewegen. Was ich allerdings schon wieder belustigend fand, ist der Gemüsegarten. Richtig schöne Beete mit Folientunnel.

Meine Gastgeberin meinte, das würde auch seeeehr vermarktet werden. So vonwegen wie gesund sich der Präsident und seine Familie ernähren, mit Gemüse aus dem eigenen Garten. Hat unsere Kanzlerin so was auch???
Um den gesamten Komplex kann man herumgehen. Das Finanzministerium ist gleich nebenan, genauso die Banc of America
Wer so einen tollen Eingang hat, der braucht kein Geld! Überhaupt gibt es sehr viele solcher Prachtbauten in Washington, jeder hat sich auf seine Art ein Denkmal gesetzt. Aber unsere Kaiser und Könige haben das ja auch gut verstanden. Und der Bau des Washington Monuments musste aus Geldmangel schon 1851 für 25 Jahre unterbrochen werden. Also gab es damals bereits Finanzkrisen.

Beim Weitergehen tat sich noch der Blick auf das Capitol auf:
Den Vormittag verbachte ich in einem ganz anderen Stadtviertel. Georgetown, mit seinen vielen Backsteinbauten, den netten kleinen Geschäften und einer richtigen Flaniermeile. Das ist die M Street.

So richtig schön zu Bummeln. Es gibt auch einen Laden der Kette Paper Source hier, die haben jetzt sogar
viele Scrapbookmaterialien mit ins Sortiment genommen.
 Und ich bin ja keine Raucherin, aber diesen Laden musste ich einfach fotografieren.
Allerdings durfte ich nur die Verkaufsseite aufnehmen. Gegenüber saßen nämlich die Raucher, eingehüllt in Wolken von Zigarettenqualm.
Ich werde bestimmt noch öfter aus Washington DC berichten, denn mit den öffentlichen kommt man überall gut hin, wenn nicht gerade  Reparaturarbeiten durchgeführt werden, eingleisiger Verkehr, umsteigen in den Shuttle Bus, Rolltreppen außer Betrieb, und, und......
Aber ich bin trotzdem wieder gut nach Hause gekommen.
Für Euch über den großen Teich.

Kommentare:

  1. Ach, das liest sich, als wäre man mit dir zusammen durch die Stadt gelaufen :-) Ob Frau Merkel ihr Gemüse auch selbst anbau(en lässt)t, weiß ich auch nicht ... aber wenn, dann bestimmt nicht im Garten des Kanzleramts *lol*

    AntwortenLöschen
  2. Ahhhh, schön.... Danke für den Rundgang durch Washington D.C.!!! Hast Du Präsident Obama denn von mir gegrüßt? *hihi* Ach, Gemüse im Garten vom White House... ist ja witzig... Frau Merkel macht das bestimmt nicht ;-) Ganz liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, deine Berichte zu lesen. Man meint fast, man würde mit dir durch die Straßen schlendern. Sehr sehr schön.

    Das mit dem Gemüse finde ich auch witzig :)

    AntwortenLöschen
  4. Das liest sich alles so toll!
    Ich wünsche dir weiterhin eine wunderbare Zeit!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen